BRUNO BAUMANN

Wüstendurchquerer, Extremforscher und Autor

Themen:

  • Grenzen überwinden – Als erster Mensch allein durch die Wüste Gobi

  • Grenzen überwinden – Der Umgang mit dem Risiko

  • Grenzen überwinden – Visionen, Motivation, Leadership

  • Das Hochleistungsteam – Teamwork als Schlüssel zum Erfolg

  • Von der Vision zur Tat – Der Grenzgang zwischen Innovation und Risiko

 

Weitere Themen nach Vereinbarung bzw. auf Anfrage 

Bruno Baumann, 1955 in Leibnitz/Steiermark geboren, reist seit mehr als zwei Jahrzehnten auf Extremexpeditionen in die entlegensten Regionen der Erde und musste dabei zahlreiche und schwere Herausforderungen meistern.

 

Bereits 1989 durchquerte Baumann zu Fuß die Takla Makan in China, die größte zusammenhängende Sandwüste der Erde. 1990 bis 1992 reiste er quer durch Nord- und Osttibet. Zu seinen schwierigsten Unternehmungen zählte die Expedition im darauf folgenden Jahr in das Tibesti-Gebirge, das „geheime Herz der Sahara“ im Norden des Tschad. Sein Rückweg durch den Sudan und Ägypten wurde zur dramatischen Wüstenodyssee. Schon 1994 brach er erneut zu einer Expedition auf und durchquerte das „Herzstück“ der Wüste Gobi, eine Art „Himalaya aus Sand“, erstmals zu Fuß. Die Expedition, der auch ein Redakteur des Magazins „Der Spiegel“ und ein Filmteam angehörten, wurde als UNESCO-Projekt zur Erforschung der Kultur der Seidenstraße durchgeführt. Zwei Jahre später wagte es Bruno Baumann, die Wüste Gobi allein, ohne Kamele und ohne Kontakt zur Außenwelt zu durchqueren. Nach vier Tagen und 120 Kilometern konnte er sich gerade noch zu einer Wasserstelle retten. Im Jahr darauf startete er mit einer Yak-Karawane über den Transhimalaya zu einer Durchquerung Tibets. Im April des Jahres 2000 begab sich Baumann auf historische Spurensuche in die Takla Makan, um die Hintergründe der „Todeskarawane“ des schwedischen Forschers Sven Hedin aufzuklären, der beim Versuch das Sandmeer zu durchqueren, ein Wüstendrama durchlebte. 2001 erreichte er in Tibet die Quellen der vier größten Flüsse Asiens – Indus, Brahmaputra, Sutley und Karnali. Im Oktober 2003 gelang ihm dann endlich das, was niemand zuvor geschafft hat und woran er selbst schon einmal gescheitert war: Er durchquerte das sandige Herzstück der Wüste Gobi als erster Mensch im Alleingang. 2004 gelang ihm die Erstbefahrung des Sutley-Canyon in Tibet mit Wildwasser-Schlauchbooten und entdeckte dabei die versunkene Kultur des Königreichs Shangshung.

 

Baumann gilt als hervorragender Kenner Asiens – vor allem Chinas, Tibets und des Himalayaraumes. Als scharfer Beobachter seiner Umwelt engagiert sich der Ethnologe, Forschungsreisende, Bestsellerautor, Dokumentarfilmer und Vortragsredner für die Sache Tibets. Mit dem Dalai Lama verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. In seinen Buchklassikern „Die Götter werden siegen“ und „Mustang - Das verborgene Königreich im Himalaya“ zeigt er nicht nur das reiche geistige Vermächtnis dieser Hochkulturen, sondern auch die aktuelle politische Situation und deren Auswirkungen auf. Aktuell engagiert sich Baumann mit seinem Projekt „Roads of Dialogue - Silkroad Experiences“ für den Wissenstransfer entlang der Seidenstraße mit Blick auf die Lösung technischer, ökologischer und gesellschaftlicher Herausforderungen. Neben zahlreichen Auszeichnungen unterstützt Baumann als Präsident der Hilfsorganisation DANA e.V. zudem verschiedene Projekte in Indien und Nepal.

 

Seine intensiven Grenzerfahrungen gepaart mit seinem profunden Wissen zu den diversen Kulturkreisen verdichtet Baumann zu fesselnden Multimedia-Vorträgen, in denen er neue Perspektiven und Lösungsansätze für Visionen, Motivation und Innovation aufzeigt, die nicht nur in der Wüste sondern auch in der Wirtschaft und Arbeitswelt gelten. Vor dem Hintergrund beeindruckender Fotos aus der Wüste zeigt er die Parallelen auf zwischen den Herausforderungen, vor denen Unternehmen stehen, und jenen, denen sich ein Wüstendurchquerer stellen muss. Er motiviert Menschen, ihre persönlichen Grenzen zu erweitern und innovative Wege zu beschreiten – Motivation, die auch Top-Manager von Unternehmen wie BMW, Volkswagen, Telekom, Deutsche Post oder Siemens bereits zu schätzen wissen. Baumann spricht auf Deutsch und Englisch.