PROF. DR. BERNHARD PÖRKSEN

Medienwissenschaftler

Themen:

  • Die neue Medienmacht. Wie die digitale Kommunikation unser Leben verändert - was wir müssen und tun sollten. 

  • Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahrnehmung, Wahrheit und die Macht der Täuschungen.

  • Die Psychologie des Überzeugens. Beeinflussung verstehen, Tricks erkennen, souverän verhandeln.

  • Die Zukunft der Medien. Von den Folgen der digitalen Revolution. 

 

Weitere Themen nach Vereinbarung bzw. auf Anfrage.

Prof. Dr. Bernhard Pörksen, geb. 1969 in Freiburg bei Breisgau, ist Medienwissenschaftler und Experte für Fragen der Medienethik und damit auch für die Beurteilung der Dynamik öffentlicher Empörung und die Analyse von Medienskandalen.  

Seine akademische Laufbahn begann Bernhard Pörksen in Hamburg, wo er Germanistik, Journalistik und Biologie studierte und im Anschluss Forschungsaufenthalte in den USA absolvierte. Ab 1996 volontierte er beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt und publizierte in dieser Zeit Essays und Debattenbeiträge in diversen Wochen- und Tageszeitungen.

1999 promovierte Pörksen über „Die Konstruktion von Feindbildern: zum Sprachgebrauch in neonazistischen Medien“ und konzipierte bereits ein Jahr später die Studieneinheit „Schreibpraxis“ an der Universität Greifswald. 2002 folgte seine nächste Station als Juniorprofessor für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Nach seiner Habilitation für Kommunikation und Medienwissenschaft erhielt er 2008 den Ruf auf eine Professur an der Universität Tübingen. Im gleichen Jahr wurde Bernhard Pörksen in einem bundesweiten Wettbewerb zum „Professor des Jahres“ gewählt.

Pörksen ist Autor zahlreicher Bücher, in denen er unter anderem aktuelle mediale und gesellschaftliche Phänomene aufgreift und mit seiner Fachexpertise einem breiten Publikum spannend zugänglich macht. Damit ist er auch international erfolgreich: seine Veröffentlichungen wurden ins Englische, Spanische, Dänische und Italienische übersetzt. Pörksens Buch „Die Casting-Gesellschaft“ enthüllt geistreich die gegenwärtige Medienlandschaft und deren Sucht nach Aufmerksamkeit. Er gehört zu den Initiatoren der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union.

In seinen Vorträgen thematisiert Pörksen Bereiche wie das digitale Zeitalter und die Informationsüberflutung. Er hält scharfzüngig pointierte Reden über unsere Gesellschaft und analysiert geistreich wie amüsant die Inszenierungsstile von Politik und Medien. Zu seinem Kreativitäts- und Innovationsrezept gehören humorvolle Provokationen und einleuchtende Zuspitzungen.